Köstlich kecke Spitzbuben

Ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich meinen lieben Lesern und Leserinnen noch nachträglich! Ich hoffe, Ihr habt den Weihnachtsabend mit Euren Lieben verbracht und habt selig unter dem Baume gesessen und der Engel Lobgesang gelauscht! 🙂

Ich war bis zur letzten Minute noch voll im Stress 🙂

Da ich dieses Jahr all meine freie Zeit dem Kochen und Backen gewidmet habe, dachte ich, dass meine Familie auch ein kleines Bisschen davon profitieren könnte. Also habe ich meiner großen Schwester eine 1 Liter Flasche selbstgemachten Baileys und meiner Mutter eine ebenso große Menge an selber gemachten Eierlikör geschenkt. Die Rezepte findet Ihr auch auf meinem Blog, sobald ich zum Schreiben gekommen bin…;)

Doch mein Spitzbubenplätzchenrezept könnt Ihr schon jetzt nachbacken. Und glaubt mir, es lohnt sich 🙂

4.png

Das braucht Ihr:

  • 500 g Butter
  • 380 g Zucker
  • 3 Eier
  • 750 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Puderzucker
  • Marmelade
  • Schokolade

Und so geht’s :

Als Erstes schlagt Ihr mit einem Handrührer den Zucker und die Butter schaumig. Danach fügt Ihr die Eier hinzu und siebt das Mehl mit dem Backpulver in die Schüssel. Der Teig wird nun zu dick für den Rührer, also müsst Ihr jetzt schnell das restliche Mehl unterkneten. Das muss schnell gehen, da die Butter immer wärmer wird und der Teig somit immer weicher. Wenn alles Mehl im Teig ist, lasst Ihr ihn eine Stunde abgedeckt im Kühlschrank ruhen.

2.png

Nun nehmt Ihr den Teig raus und teilt ihn in faustgroße Stücken auf. Denn jetzt kommt Trick 17: Ihr rollt die Teigstücke in Aktenhüllen (das sind die Klarsichthüllen, die oben und an der rechten Kante offen sind) flach aus. Wenn Ihr das mit allen Teilstücken gemacht habt, tut Ihr sie ins Tiefkühlfach. Ihr fragt Euch, warum? Da wir hier einen Teig mit viel Butter haben, die bei normaler Raumtemperatur schon warm wird und wenn der Ofen auf Hochtouren läuft noch schneller weich wird, wird das Ausstechen der Formen sehr schwierig. Also habe ich mir gedacht, wenn man die einzelnen „Teigplatten“ für ca. 15 Minuten ins Tiefkühlfach tut, kann man die Formen danach viel besser ausstechen.

5.png

Wenn die einzelnen Teigstücken dann kalt genug sind, nehmt Ihr sie aus dem Tiefkühlfach und stecht die Formen aus. Dabei ist darauf zu achten, dass immer gleich viele Plätzchen ohne Loch (der Boden) und mit Loch (der Deckel) entstehen. Also gut zählen! 😉

Die Plätzchen kommen dann für 10 Minuten in den Backofen. Keine Sorge: Wenn Ihr sie rausnehmt, werden sie noch etwas weich erscheinen aber das ist nach dem Abkühlen weg.

Während die Plätzchen auskühlen, könnt Ihr die Schokolade in einem Wasserbad auflösen. Ich habe ungefähr die Hälfte der Plätzchen mit Schokolade bestrichen und dafür hat eine 100 g Tafel gereicht.

6.png

Nun könnt Ihr die Böden der Plätzchen mit der warmen Schokolade oder Marmelade bestreichen. Wenn das geschehen ist, werden die Deckel auf die Böden gelegt und etwas angedrückt. Die Marmeladenplätzchen könnt Ihr mit Puderzucker bestreuen und auf die Schokoladenvariante schöne Muster mit der restlichen Schokolade ziehen.

3.png

Guuuuuuuten Appetit!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s